Schwäbische Spezialitäten

Die besten Gerichte aus Burhans schwäbischer Küche


				

Maultaschen

Wo und wann wurden die Maultaschen zum ersten Mal zubereitet und zu welchem Zweck? Eine der vielen Geschichten besagt, dass es sich nur um eines der zahlreichen schwäbischen Beispiele für das Aufbrauchen von Essensresten handelt – nach dem im Schwabenland bekannten Motto „Bei uns verkommt nix!” – handelt. Eine Geschichte ordnet Maultaschen den „grünen“ Lebensmitteln zu, die traditionell am Gründonnerstag zubereitet und am Karfreitag gegessen wurden. Im Murrhardter Hof werden sie frisch und von Hand zubereitet, gerne auch vegetarisch oder nur mit Rind – hier mehr zum schwäbischen Klassiker!

Maultaschen

Maultaschen

Wo und wann wurden die Maultaschen zum ersten Mal zubereitet und zu welchem Zweck? Eine der vielen Geschichten besagt, dass es sich nur um eines der zahlreichen schwäbischen Beispiele für das Aufbrauchen von Essensresten handelt – nach dem im Schwabenland bekannten Motto „Bei uns verkommt nix!” – handelt. Eine Geschichte ordnet Maultaschen den „grünen“ Lebensmitteln zu, die traditionell am Gründonnerstag zubereitet und am Karfreitag gegessen wurden. Im Murrhardter Hof werden sie frisch und von Hand zubereitet, gerne auch vegetarisch oder nur mit Rind – hier mehr zum schwäbischen Klassiker!

Spätzle

Spätzle – ein Begriff, der auf Schwäbisch als Verkleinerungsform vom Vogel ‚Spatz‘ oder auch als Kosename verwendet wird – sind Eiernudeln von einer weichen Textur. “Weich wie Ohrläppchen” sollen sie sein, sagt Burhan. Sie werden in der Regel als Beilage zu Fleischgerichten angeboten. Als leicht kross geröstete und leckere Käsepätzle übernehmen sie im Murrhardter aber eine tragende Hauptrolle! Traditionell werden Spätzle hergestellt, indem der dicke Teig von einem Holzbrett in das Wasser geschabt wird.

Spätzle

Spätzle

Spätzle – ein Begriff, der auf Schwäbisch als Verkleinerungsform vom Vogel ‚Spatz‘ oder auch als Kosename verwendet wird – sind Eiernudeln von einer weichen Textur. “Weich wie Ohrläppchen” sollen sie sein, sagt Burhan. Sie werden in der Regel als Beilage zu Fleischgerichten angeboten. Als leicht kross geröstete und leckere Käsepätzle übernehmen sie im Murrhardter aber eine tragende Hauptrolle! Traditionell werden Spätzle hergestellt, indem der dicke Teig von einem Holzbrett in das Wasser geschabt wird.

Zwiebelrostbraten

Nicht nur im Schwabenland beliebt, wird Ihnen dieses Gericht auf der Zunge zergehen! Der Braten wird aus einem Lendensteak zubereitet und die begleitende Soße enthält geröstete Zwiebeln und oft Rotwein. Hierzulande wird es meistens mit Spätzle serviert. Das hochwertige Fleisch, das für den Zwiebelrostbraten verwendet wird, macht es in der schwäbischen Küche zu einem absoluten Hoch- und Feiertagsgenuss!

Zwiebelrostbraten

Zwiebelrostbraten

Nicht nur im Schwabenland beliebt, wird Ihnen dieses Gericht auf der Zunge zergehen! Der Braten wird aus einem Lendensteak zubereitet und die begleitende Soße enthält geröstete Zwiebeln und oft Rotwein. Hierzulande wird es meistens mit Spätzle serviert. Das hochwertige Fleisch, das für den Zwiebelrostbraten verwendet wird, macht es in der schwäbischen Küche zu einem absoluten Hoch- und Feiertagsgenuss!

Kartoffelsalat

Guter schwäbischer Kartoffelsalat verlangt  jahrelange Übung. Das Rezept klingt einfach: Kartoffeln, Zwiebeln, Essig, Öl, Salz, Pfeffer und heiße Brühe. Aber: Welche Kartoffeln eignen sich am besten? Wie lange müssen sie kochen? Wie kalt müssen sie sein, wenn sie geschält werden? In welchen Mengen und in welcher Reihenfolge sollten die anderen Zutaten hinzugefügt werden? Wie gießt man die Sauce sanft und gleichmäßig auf die Kartoffeln? Und vor allem: Wie bissfest sollte ein echter Kartoffelsalat sein? Die Einheimischen “schwätzem” da nicht viel. Sie machen ihn nur. Einfach im Murrhardter Hof hundertmal probieren, dann isst man weiter… Der Kartoffelsalat begleitet normalerweise zusammen mit einem kleinen gemischten Salat die Fleischgerichte an einem traditionellen Sonntags-Mittagessen.

 

Kartoffelsalat

Kartoffelsalat

Guter schwäbischer Kartoffelsalat verlangt  jahrelange Übung. Das Rezept klingt einfach: Kartoffeln, Zwiebeln, Essig, Öl, Salz, Pfeffer und heiße Brühe. Aber: Welche Kartoffeln eignen sich am besten? Wie lange müssen sie kochen? Wie kalt müssen sie sein, wenn sie geschält werden? In welchen Mengen und in welcher Reihenfolge sollten die anderen Zutaten hinzugefügt werden? Wie gießt man die Sauce sanft und gleichmäßig auf die Kartoffeln? Und vor allem: Wie bissfest sollte ein echter Kartoffelsalat sein? Die Einheimischen “schwätzem” da nicht viel. Sie machen ihn nur. Einfach im Murrhardter Hof hundertmal probieren, dann isst man weiter… Der Kartoffelsalat begleitet normalerweise zusammen mit einem kleinen gemischten Salat die Fleischgerichte an einem traditionellen Sonntags-Mittagessen.

 

Flädlesuppe

Pfannkuchen in einer Suppe? Ja, denn Pfannkuchen gibt es bei den Schwaben nicht nur süß. Flädle-Suppe ist ein traditionelles Gericht. Das Wort “Flädle“ bezieht sich auf die dünnen Crepe-förmigen Pfannkuchen. Bevor sie in die helle klare Brühe gegeben werden, muss der Koch sie zuerst fest aufrollen und dann in Streifen schneiden. Diese Suppe hat ihren historischen Platz in einer Terrine, die den schön gedeckten Sonntagstisch ziert.

Flädlesuppe

Flädlesuppe

Pfannkuchen in einer Suppe? Ja, denn Pfannkuchen gibt es bei den Schwaben nicht nur süß. Flädle-Suppe ist ein traditionelles Gericht. Das Wort “Flädle“ bezieht sich auf die dünnen Crepe-förmigen Pfannkuchen. Bevor sie in die helle klare Brühe gegeben werden, muss der Koch sie zuerst fest aufrollen und dann in Streifen schneiden. Diese Suppe hat ihren historischen Platz in einer Terrine, die den schön gedeckten Sonntagstisch ziert.

Lammhaxe

Die deutsche Küche ist nicht unbedingt für Lammgerichte bekannt. Obwohl auf der nahen Schwäbischen Alb so viele Schäfer mit ihren Herden unterwegs sind. Burhan und Fuat bereiten ihre Lammhaxe klassisch zu: Zuallererst braucht man ein gutes, saftiges Stück Fleisch. Es wird mit Pfeffer, Salz, Paprikapulver und Knoblauch gewürzt, dann mit Gemüse in einer Auflaufform in den Ofen gegeben und mit Brühe übergossen. Abgedeckt kann sich der Geschmack am besten entfalten. Die Geduld lohnt sich: Nach eineinhalb Stunden sollte das Fleisch nochmal mit Butter überzogen werden. Kartoffeln, Bratkartoffeln und grüne Bohnen kommen gut dazu…

Lammhaxe

Lammhaxe

Die deutsche Küche ist nicht unbedingt für Lammgerichte bekannt. Obwohl auf der nahen Schwäbischen Alb so viele Schäfer mit ihren Herden unterwegs sind. Burhan und Fuat bereiten ihre Lammhaxe klassisch zu: Zuallererst braucht man ein gutes, saftiges Stück Fleisch. Es wird mit Pfeffer, Salz, Paprikapulver und Knoblauch gewürzt, dann mit Gemüse in einer Auflaufform in den Ofen gegeben und mit Brühe übergossen. Abgedeckt kann sich der Geschmack am besten entfalten. Die Geduld lohnt sich: Nach eineinhalb Stunden sollte das Fleisch nochmal mit Butter überzogen werden. Kartoffeln, Bratkartoffeln und grüne Bohnen kommen gut dazu…

Ofenschlupfer

Dieses Dessert ist eine Delikatesse aus der langen Tradition schwäbischer Sparsamkeit. Aus altem Brot läßt sich was machen! Trockene Milchbrötchen, Äpfel und Sultaninen sind die wichtigsten Zutaten neben den Eiern, Milch und Zucker, die in jedem Haushalt zu finden sind. Die Brötchen und die Äpfel werden in Scheiben geschnitten und in eine Auflaufform gelegt und mit Zimt und Sultaninen bestreut. Über dieses Meisterstück wird die Sauce aus Eiern, Milch, Vanillezucker und Zucker hinzugefügt bevor alles in den Ofen geschoben wird.

Ofenschlupfer

Ofenschlupfer

Dieses Dessert ist eine Delikatesse aus der langen Tradition schwäbischer Sparsamkeit. Aus altem Brot läßt sich was machen! Trockene Milchbrötchen, Äpfel und Sultaninen sind die wichtigsten Zutaten neben den Eiern, Milch und Zucker, die in jedem Haushalt zu finden sind. Die Brötchen und die Äpfel werden in Scheiben geschnitten und in eine Auflaufform gelegt und mit Zimt und Sultaninen bestreut. Über dieses Meisterstück wird die Sauce aus Eiern, Milch, Vanillezucker und Zucker hinzugefügt bevor alles in den Ofen geschoben wird.

Linsen & Spätzle

Ein weiteres berühmtes Gericht in der schwäbischen Küche sind Linsen, die mit Spätzle und Würstchen – im Schwäbischen “Saiten” – serviert werden. Das Rezept geht so: Die Linsen werden über Nacht in Wasser eingeweicht und am Folgetag mit Zwiebeln und Speck in Brühe gekocht. Es gibt aber Variationen in der Zubereitung. Manchmal werden auch Karotten und Kartoffeln zusammen mit den Linsen gekocht. Die wichtigste Zutat ist in allen Fällen gleich und kommt ganz am Ende, kurz bevor das Gericht den Tisch erreicht: Vergessen Sie nicht, Essig und Senf auf den Tisch zu stellen!

Apfelküchle

Streuobstwiesen gehören zum Schwabenland. Äpfel sind daher in vielen Desserts und Kuchen aber auch in gefüllten Braten, der Gans im Ofen oder in Saucen zu finden.

Die sogenannten Apfelküchle haben es mit den Hunderttausenden schwäbischen Auswanderern sogar bis in die USA geschafft. Der Unterschied liegt jedoch in der Zubereitung: Die Apfelküchle sind zwar ebenfalls Pfannkuchen, sie sind aber mit Apfelscheiben, Zimt und Zucker gefüllt  und wurden anschließend in der Pfanne schön gebräunt. Immer warm mit einer Kugel Vanilleeis und Schlagsahne servieren.

Nachkochen?

Vorher auf jeden Fall oft genug im Murrhardter Hof probieren! Alle Rezepte finden Sie in: Burhan kocht – Schwäbische Küche aus dem Murrhardter Hof.